Herzlich Willkommen!
Am Anfang war das Wort
Eine Frau mit Profil
Biographie
Cast3llo-Workshop 2017
Termine WasWannWo
Schreibklausuren
Lies mal wieder
Bücher
Gefunden
Denk Mal!
Kritisches
Die Leser haben das Wort
Schlaglicht
Bemerkenswertes
Impressum


Leseproben:

aus: Nur ein Spiel? (Schroedel-Verlag, 2012)

(...) Was soll das? Wer bist du? Lass mich bitte in Ruhe! Streich meine Nummer! Du musst dich geirrt haben!

Ich klappe mein Schreibheft zu. Drei Befehle, aber auch zwei Fragen. Spiel ich das Spiel jetzt weiter? Wer ist mein Partner? Männlich? Weiblich? Alt? Jung? Was sagt mir diese Nachricht? Da ist jemand , der genervt ist. (Drei Befehle!) Kann ich gut verstehen, wär ich auch. Aber dieser Jemand ist auch etwas neugierig. (Zwei Fragen!) Dieser Jemand ist eher jung, schätze ich. (Er duzt mich!) Schreib ich zurück? Aber was soll ich schreiben? Ich will möglichst viel wissen. Aber wie krieg ich das so schnell heraus? Anrufen? Das wär das Einfachste. Da weiß ich sofort alles Wichtige. Ein Telefongespräch...und ich könnte in Ruhe weiterschreiben. Aber einfacj anrufen? Ich trau mich nicht. Also was jetzt? Rumsitzen und hin und her überlegen, bringt mich auch nicht weiter. Ich beantworte einfach die Fragen. Oder? Vielleicht so: Entschuldigung erst mal für die Störung! Kann ich gut verstehen, dass ich dich genervt habe. Ich bin Jojo aus Dortmund. Bald werde ich vierzehn. Und das war mein "Hallo?"- Spiel. (...)

Aus:  Bin ich nicht schön

Olga ist die Uroma von Paul und Paula.
Und die ist uralt.
Fast hundert.
Bis vor ein paar Monaten hat sie bei Paul und Paula im Haus gewohnt.Olga war eine tolle Frau.Immer schon etwas verrückt.
Aber nicht wirklich.Nur anders.
Anders als andere.
Olga hatte vor nichts und niemandem Angst.
Ihr war es völlig egal, was die Leute dachten und redeten.
Sie trug nämlich immer verrückte Sachen.
Riesige Hüte mit Schleier.
Handschuhe aus Spitze.
Und bunte Kleider.
Papageienbunt.
Ja, so bunt wie die Papageien im Zoo.
Früher war Olga Schneiderin.Aber das ist ewig lange her.
Paul und Paula fanden Olga viel,
viel toller als Oma und Opa.
Denn die sind meistens unterwegs.
Auf Reisen.
Irgendwo in der Welt.
Die schicken immer nur bunte Ansichtskarten.
Olga war immer da.
Immer.
Das Reisen hatte sie schon hinter sich.
Und weil alle ihre Freunde und Freundinnen
schon gestorben waren,
blieb sie immer im Haus.
Paul und Paula brauchten niemals
einen Schlüssel.
Olga liebte vor allem vier Dinge.
Pralinen.
Kaffee.
Die Tageszeitung.
Und ihren großen Spiegel.
Ja, den Spiegel.
Den liebte sie mehr als alles andere.
Und Paul und Paula liebten ihn auch.
Verkleiden.
Das war das Lieblingsspiel.
Modenschau in Olgas alten Kleidern.
Vor dem großen Spiegel.
Das war das tollste Spiel.
Olga sah immer aus wie eine Lady.
Top gepflegt und geschminkt.
Wie eine Filmdiva aus alten Filmen.
Wie Marlene Dietrich .
Ziemlich oft stand sie vor dem großen Spiegel.
Drehte sich, blickte kritisch.
Und sagte dann mit einem Lächeln:
„Bin ich nicht schön?“
Ja, Olga war schön.
Trotz der tausend Falten.
Auch mit hundert war sie noch schön.
Groß und schlank.
Ein wenig wie eine Bohnenstange.
Jetzt sind sie da.
Paul und Paula stehen vor einer gelben Villa.
Mit großem Schild.
„Pflegeheim Haus Bergkristall“.
„Ich hab Angst!“ sagt Paul.
„Ich auch!“ sagt Paula.




2013/2014

Ab 01.02. erscheint in "edition castello":

10 kleine Prinzen und 10 kleine Prinzessinen

Text und Gestaltung: Doris Meißner-Johannknecht

aus: Supermax oder die Reise ins Paradies
Ja, das Allerbeste wäre: er käme in Zukunft ganz alleine zurecht! Auch ohne Lene! Ja, besonders ohne Lene! Er würde sich nicht mehr mobben lassen! Nie mehr! Alleinsein!
Das war immer noch das  Beste!   Maxi, hatte eine Entdeckung gemacht! Zwar saß er alleine im Wohnzimmer. Das schon! Aber er war trotzdem niemals alleine! Maxi holte sich alles, was er brauchte! Mit einem einfachen Knopfdruck ins Wohnzimmer! Das war sein großes Geheimnis! Seins ganz alleine! Was wollte er mehr? Die ganze Welt gehörte ihm! Ihm allein. Dem großen Max! Jeden Abend für ein paar Stunden. Bis seine Eltern am Abend nach Hause kamen.     Heute ist ein besonderer Tag. Maxis Eltern kommen später als sonst. Er geht an seine geheime Schatztruhe. Holt drei Riegel Superschokoschmatz heraus. Und kuschelt sich in das weiche Sitzkissen. Neben ihm auf dem Boden stehen zwei Flaschen. Kokoli! Gerade rechtzeitig drückt er den roten Knopf. Maxi erkennt seinen Freund Paolo schon von weitem. Der große schwarze Hut mit der breiten Krempe. Einfach nicht zu übersehen! Auch das knallrote Hemd nicht! Und die braune Lederweste! Die trägt sonst niemand! Gerade reitet Paolo durch die menschenleere Wüste. Wie immer! Auf seinem schwarzen Hengst! Negrito! Er reitet direkt auf Maxi zu. Seine Verfolger hat er abgeschüttelt! Weit und breit niemand zu sehen. Paolo hat es wieder mal geschafft. Er greift in die Zügel. Negrito bäumt sich auf. Und steht. Geschafft! Mit einem breiten Lächeln gleitet der stolze Reiter vom Sattel.   Er angelt sich eine Flasche aus der Seitentasche. Die wohlbekannte Flasche! Weiße Schrift auf rotem Etikett. Paolo nimmt einen tiefen Zug. Von der braunen Flüssigkeit. Er zwinkert Maxi zu. Und der prostet strahlend zurück.   Dann schließt er die Augen. Er hört Paolos heisere Stimme. „Auch du wirst die Nummer eins.
Mutig und stark wie dein Paolo! Durch Kokoli!“ Maxi lehnt sich entspannt zurück. Ja, auch er wird einmal so sein. Wie Paolo! Mutig und stark! Der große Max!   Maxi packt den ersten Riegel aus. Superschokoschmatz! Drei Bisse. Und weg ist er, der Superriegel!   Vorsichtig schaut er sich um. Beobachtet ihn jemand? Seine Eltern haben keine Ahnung. Maxi gibt sein ganzes Taschengeld für Superschokoschmatz aus. Wenn sie das wüßten? Sie würden das Taschengeld streichen! Bestimmt! Aber sie scheinen was gemerkt zu haben. Immer öfter schauen sie ihn an. Gucken ernst. Haben tiefe Sorgenfalten auf der Stirn.   Seit einiger Zeit gibt es ungemütliche Sätze. Sätze, bei denen Maxi sich die Ohren zuhält. „Schätzchen!“ sagt Mama. Dabei runzelt sie ihre hohe Stirn. „Nicht mehr lange, und dir passen die Hosen von Opa Willi!“ „Maxi!“ sagt Papa. „Guck mich an! Ich bin so super schlank. Weil ich durch den Wald laufe. Meilenweit! Während du faul vor dem Fernseher hockst!“ „Schätzchen!“ sagt Mama. Und reicht ihm die Obstschale. „Iss doch bitte mehr Obst!“ Sie schickt ihm einen angewiderten Blick. „Und bitte, gewöhn dir die gässlichen Schokoriegel ab!“ „Maxi!“ sagt  Papa. Seine Stimme klingt unerbittlich. Hart. „Jetzt ist Schluß mit diesem Zuckerzeug. Das ist die letzte Kiste Kokoli, die ich gekauft habe!“   Maxi seufzt. Er nimmt eine tiefen Zug aus seiner Flasche. Streicht über das rote Etikett mit der weißen Schrift. Dabei träumt er. Von seinem starken Paolo. Und dem feurigen Negrito. In der Kiste sind noch fünf Flaschen. Und dann? Maxis Taschengeld reicht nur für Schokoschmatz. Kokoli ist da nicht mehr drin. Nicht eine Flasche!   „Kommst du mit in den Keller?“ Maxi zuckt zusammen. Noch nie war er freiwillig im Keller. Diese dunklen muffigen Räume! Die sind ihm unheimlich. „Laß die blöde Glotzerei und komm!“ Lene steht hinter ihm. „Komm schon! Die alte Truhe Maxi! An die wir nicht dürfen! Laß uns mal nachgucken. Was drin ist!“ Lene ist aufgeregt.   „Komm! Beweg dich mal! Du alter Fettkloß! Wer weiß, was da für Schätze drin sind!
In der alten Truhe!“ Lene versucht, Maxi hoch zu ziehen! Aber er bewegt sich nicht vom Fleck! „Mensch Maxi! Du solltest abspecken!
Wirklich!“ Er beißt sich auf die Lippen. Jetzt fängt Lene auch an! Maxi schaut auf die Uhr. Fünfzehn Uhr zehn! Gleich wird er kommen. Zwei Minuten noch! Maxi schüttelt den Kopf. Leise sagt er: „Nein, es geht nicht!“ „Sag bloß, du wartest wieder auf deinen Supermax?“ Wie blöd bist du eigentlich? Und das soll mein Bruder sein?“ Maxi hält sich die Ohren zu. Dieser Satz hat ihm weh getan. So weh, als hätte jemand ihm ein Messer in die Magengrube gestoßen. Er schluckt die Tränen runter. Lene hat die Tür hinter sich zugeknallt.   Maxi wickelt den zweiten Riegel aus. Hmm! Den Superschokoschmatz! Er ist schon etwas weich. Im Zimmer sind fast dreissig Grad. Obwohl die Rollos unten sind. Draußen ist der Supersonnentag des Jahres. Maxi nimmt zwei hastige Bissen. Die klebrige Masse spült er mit Kokoli runter. Zurück bleibt ungestillter Durst. Und ein etwas fader Geschmack! Maxi trinkt die Flasche leer. Fünfzehn Uhr zehn! Endlich! Über Maxis Gesicht huscht ein Lächeln.   Supermax ist bereit! Die Zuschauer toben. Auf die Plätze! Fertig! Sechs schlanke braungebrannte Knabenkörper! Sie hocken in Startposition! Ein Schuß! Los! Wie ein Pfeil schießen sie ins Wasser. Und auf Bahn drei krault Supermax! In kräftigen Zügen auf das Ziel zu. Ja! Er wird es wieder einmal schaffen! Mit einer Körperlänge liegt er vorn. Mühelos gleitet er durchs Wasser. Ein paar Meter noch! Geschafft! Leicht und locker springt der Sieger aus dem Wasser. Supermax! Die Zuschauer jubeln. Fotografen stürzen hebei. Fotografieren den Star der Schwimmsaison. Supermax steigt auf die Siegertreppe. Und wirft die Arme in die Luft. Seine rechte Hand umklammert etwas. Maxi lächelt. Er hat es längst erkannt. Hastig reißt Supermax das Papier ab. Und beißt hinein. In seinen Superschokoschmatz. Greifbar nah ist sein Gesicht. Sogar die Sommersprossen auf seiner Nase lassen sich heute gut zählen. Seine blauen Augen leuchten. Er schaut Maxi ins Gesicht. Zeigt auf den Schokoriegel. „Ohne den“; sagt er, „hätte ichs nie geschafft! Am besten du holst dir die Sechserpackung. Heute im Supersonderangebot!“

aus: Vollkornsocken

Bodo hat seien Sachen abgeholt. Ja, auch den Fernseher und das Videogerät.
Nur das Fahrrad hat er dagelassen. Sozusagen als Abschiedsgeschenk für mich.
Nun fahre ich schon seit einer Stunde in der Gegend herum. Auf Bodos Mountainbike mit den viel zu vielen Gängen. Ich habe es zu Hause einfach nicht mehr ausgehalten. es ist so leer ohne ihn. Aber es wird nicht lange leer bleiben. Felix steht schon auf der Matte.
Felix ist der Neue. Noch wohnt er weit weg. Auf einem Bauernhof mit zig Leuten
in einer WG.
Denn wenn er bei uns einzieht, dieser Felix, dann hau ich ab, dann zieh ich aus.
Das hab ich mir geschworen. Und meiner Mutter auch. Diesmal mache ich Ernst.
Ständig neue Männer, das ertrag ich nicht.













 



Top